Ökumenische Klinikseelsorge im SLK-Klinikum am Gesundbrunnen Heilbronn

Im Zeichen der Klinikseelsorge spiegelt sich das Erleben vieler kranker Menschen wieder. Es zeigt im Innern zunächst einen Stumpf, ein Stück abgeschnittenes Holz. Das soll auf ein Leben hinweisen, das durch Krankheit oder Unfall plötzlich einen sehr tiefen Einschnitt erfahren hat. Der eigene Lebensweg, Perspektiven und Planungen erscheinen einem nun vielleicht wie abgeschnitten. Es geht nicht einfach alles so weiter wie bisher.

 

Und doch kann es weitergehen, oft da, wo man zunächst nicht sucht. Dafür steht die Blume, die aus dem abgeschnittenen Stumpf herauswächst. Neue Wege, wichtige, verändernde Erfahrungen, weitertragende Hoffnungen können sich auch jetzt auftun.

 

Grenzerfahrung auf der einen und Hoffnung auf der anderen Seite, beides wird umschlossen von einem Kreuz. Es erinnert an Jesus Christus, der beides kennt und mit uns Menschen teilt. Er durchlitt die Tiefen der Angst und hat zugleich erfahren, dass es eine Lebenskraft gibt, die durch alles Bedrängende hindurch trägt. So steht dieses Kreuz mit seiner abgerundeten Form für einen Schutzraum, in dem sich das Leben neu entfalten kann.

Pfarrer Siegfried Fischer

Pastoralreferent Adriano Paoli

Pfarrvikar Ludwig Zuber

Pastoralreferent Jürgen Rist

Wir, die Seelsorger im SLK-Klinikum am Gesundbrunnen Heilbronn, unterstützen und begleiten Menschen auf Ihrem jeweiligen Weg. Wir stehen unter Schweigepflicht und wahren das Beichtgeheimnis. Die Klinikseelsorge ist ein Angebot der evangelischen und der katholischen Kirche für alle PatientInnen, Angehörigen und MitarbeiterInnen. Wir arbeiten ökumenisch zusammen und vertreten uns gegenseitig. Für Notfälle ist eine Rufbereitschaft rund um die Uhr eingerichtet. Sie erreichen uns über den Empfang des Klinikums, Tel 07131/494100.

Von oben links im Uhrzeigersinn: Pfarrer Roland Opitz, Pfarrer Siegfried Fischer, Pastoralreferent Jürgen Rist, Pfarrvikar Ludwig Zuber, Pastoralreferent Adriano Paoli.

 

Homepage: www.klinikseelsorge-heilbronn.de