Trausprüche

Foto: iStock.com

Zur kirchlichen Trauung gehört ein Trauspruch, den sich das Paar meist selbst aussucht. Er ist so etwas wie ein persönlicher Bibelvers für Ihre Ehe und kann zu einer Art Lebensmotto für Ihre Beziehung werden. Daher sollten Sie sich etwas Zeit für die Auswahl nehmen. In der Regel greifen die Pfarrerin oder der Pfarrer in ihrer Predigt Ihren Trauspruch auf. Auf diese Weise bestimmt Ihr Trauspruch auch den Gottesdienst entscheidend mit.

 

 

 

Eine kleine Auswahl möglicher Trausprüche:

 

Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau. (1. Mose 1,27)

 

Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott. (Rut 1,16)

 

Wie köstlich ist deine Güte, Gott, dass Menschenkinder unter dem Schatten deiner Flügel Zuflucht haben. Sie werden satt von den reichen Gütern deines Hauses, und du tränkst sie mit Wonne wie mit einem Strom. Denn bei dir ist die Quelle des Lebens, und in deinem Lichte sehen wir das Licht. (Psalm 36,8-10)

 

Barmherzig und gnädig ist der HERR, geduldig und von großer Güte. (Psalm 103,8) 

 

Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg; aber der Herr allein lenkt seinen Schritt. (Sprüche 16,9)

 

So ist's ja besser zu zweien als allein; denn sie haben guten Lohn für ihre Mühe. Einer mag überwältigt werden, aber zwei können widerstehen, und eine dreifache Schnur reißt nicht leicht entzwei. (Prediger 4,9.12)

 

Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz, wie ein Siegel auf deinen Arm. Denn Liebe ist stark wie der Tod und Leidenschaft unwiderstehlich wie das Totenreich. (Hoheslied 8, 6) 

 

Siehe, ich bin bei euch alle Tage, bis an der Welt Ende.  (Matthäus 28,20) 

 

Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt. (Johannes 13,34) 

 

Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet. (Römer 12,12) 

 

Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat. (Römer 15,7) 

 

Einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.  (1 Korinther 3, 11) 

 

Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf, sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles. Die Liebe hört niemals auf. (1 Korinther 13,4-8)

 

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. (1 Korinther 13,13) 

 

Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen! (1 Korinther 16,14) 

 

Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. (Galater 6,2)

 

Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit. (Kolosser 3,14)

 

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. (2 Timotheus 1,7)

 

Dient einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat.  (1. Petrus 4,10)

 

Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. (1 Johannes 4,16)