„Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind.“ (Röm 8,28

Manches verrostete Schloss – ein Gebet

 

Guter Gott,

manches verrostete Schloss in meinem Leben

habe ich einfach nicht aufschließen können.

Es schützt mich vielleicht

vor einer großen Gefahr, die dahinter lauert.

 

Manche festen Knoten

haben sich einfach nicht lösen lassen.

Wie Knoten in einem Halm

lösten sie aber in mir Wachstumsschübe aus.

 

Jedes sich verwehrende Siegel

darf ich noch nicht aufbrechen.

Ein heilsames Schweigen

liegt über ihm.

 

Manche geheimnisvollen Zeichen

lassen sich nicht entschlüsseln.

Eine faszinierende Welt lässt sich

schließlich nicht völlig entzaubern.

 

In manchem Verschlossenen, Verknoteten,

Versiegelten und Verschlüsselten

liegt, guter Gott, verborgen

dein Segen und deine Bewahrung.

Amen.

 

(David S. Terino, Meine Seelen-Einwanderung: Poesie des Glaubens, Frankfurt a. M., 2012, S. 54)