Ökumenisches Projekt Kirche auf der BUGA 2019

„Gemeinsames Auftreten ein gutes Zeichen“

Eröffnung des "Tages der Schöpfung" auf der BUGA mit dem Ministerpräsidenten (Foto: Treiber)

"Äußerst zufrieden" mit dem ökumenischen Kirchengarten auf der Bundesgartenschau in Heilbronn sind die Verantwortlichen des Projektes „Kirche auf der BUGA 2019“, Pfarrerin Esther Sauer von der Evangelischen und Peter Seitz  von der Katholischen Kirche. Für die Ökumene sei dieses gemeinsame Auftreten mit dem Leitmotiv „Leben schmecken“ ein gutes Zeichen gewesen. Für viele Besucher der BUGA wurde der rund eintausend Quadratmeter große Kirchengarten mit seinen zahlreichen Veranstaltungen und Symbolen der Schöpfung ein Ort zum Innehalten und zum Gespräch. Das sehr differenzierte Veranstaltungsangebot von „Kirche auf der BUGA“, das gemeinsam von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Heilbronn getragen wurde, habe eine erfreuliche Resonanz gefunden.

Konfessionen sind zusammengewachsen
Im „Kirchengarten“ seien Konfessionen zusammengewachsen, es sei für Mitarbeiter und Besucher eine ökumenische Kirche erlebbar geworden,  betonen Esther Sauer und Peter Seitz. Die Zusammenarbeit sei „in dieser Intensität außergewöhnlich", unterstrichen die Projektleiter in einem ersten Fazit wenige Tage vor der Schließung der BUGA-Tore. Ein Team mit insgesamt rund 220 Ehrenamtlichen habe über den gesamten Zeitraum täglich zusammen gearbeitet. Deutlich mehr als 10.000 Stunden seien dabei zusammen gekommen, eine herausragende Unterstützung, die aber auch belege, wie sehr sich die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer mit diesem Projekt identifiziert hätten.
Ausgezahlt habe sich hier die sehr intensive Vorarbeit der unterschiedlichen Arbeitsgruppen in den Monaten vor der BUGA-Eröffnung. „Uns bleibt nur Dank zu sagen an die Ehrenamtlichen, ohne deren Einsatz in der Vorbereitung und in der Durchführung dieses großartige Projekt nicht möglich gewesen wäre“, unterstreicht Peter Seitz.

Sehr gut besuchte liturgische Feiern
Die Zahl der Besucher war erfreulich hoch – wenn natürlich auch je nach Veranstaltung unterschiedlich. Durchschnittlich 250 Menschen kamen allein zu den sonntäglichen ökumenischen Gottesdiensten, erklärt Esther Sauer, in deren Verantwortung die Vorbereitung der Gottesdienste lag, die aber auch selbst mit Predigten beteiligt war. Sehr positiv zeigen sich beide Verantwortliche darüber, dass zahlreiche BUGA-Besucher auch in der veranstaltungslosen Zeit den Kirchengarten aufsuchten.
Themenschwerpunkt Schöpfung
Themenschwerpunkt des Kirchenprogramms war die Bewahrung der Schöpfung. Unter dem Motto "Leben schmecken" gab es mehr als 600 Angebote wie Gottesdienste und Andachten sowie Musik- und Theateraufführungen. Am Programm beteiligten sich auch andere Konfessionen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).
Zu den bedeutenden Veranstaltungen mit liturgischen Inhalten während der BUGA innerhalb und außerhalb des Geländes zählen neben dem feierlichen Eröffnungsgottesdienst in der Heilbronner Kilianskirche mit Landesbischof Dr.h.c. Frank Otfried July und Bischof Dr. Gebhard Fürst ein Fernsehgottesdienst am Pfingstmontag sowie der zentrale Gottesdienst der ACK zum Tag der Schöpfung mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann und zahlreichen Initiativen mit Präsentationen zum Thema Schöpfung. Auch die Agape-Feier am Gründonnerstag oder jüngst eine Taizé-Andacht führten junge und ältere Menschen im Glauben zusammen.
Unter dem Leitmotto „Leben schmecken“ bot die Kirche zahlreiche sehr unterschiedliche Veranstaltungen zum Thema Ernährung, vom bewussten kochen und essen mit regionalen Produkten bis zu Generationen übergreifenden Aktionen zum Maßhalten – auch in enger Zusammenarbeit mit den Tafelläden und der Slow Food Bewegung. Mehrfach wurden bei Veranstaltungen auch die Themen Umwelt und Migration als Aspekte der Schöpfung behandelt.
Neben den täglichen liturgischen Veranstaltungen, den Vorträgen und Mitmach-Aktionen um das Thema „Leben schmecken“ wurde dieses auch durch musikalische und wortgewandte Beiträge dargeboten, wie mit Konzerten mit der Inklusionsband „Better than“ von der Lebenswerkstatt, dem „Battle oft he Bands“ mit den Gaffenberg-Bands, Abenden mit der Pianistin und Songwriterin Ann-Helena Schlüter oder dem Kabarett Pfaffenpfeffer.

Weitere Veranstaltungen an den letzten BUGA-Tagen
Bis zum Ende der BUGA werden noch zahlreiche Veranstaltungen den bisherigen Reigen fortsetzen. Dies ist unter anderem ein Mittagessen für Bedürftige am Samstag, 28. September, um die Mittagszeit im Campuspark. Am selben Tag findet unter dem Motto „Wasser, Feuer, Luft und Erde – singt, dass Leben blühend werde!“ das Kinderchorfest der Diözese Rottenburg-Stuttgart auf der BUGA statt. Am Sonntag, 29. September, wird im Rahmen des Deutsche Tafel-Tages mit Veranstaltungen aufgezeigt, dass bei den Tafeln Vielfalt unter einem Dach versammelt und willkommen ist.
Der Erntedanksonntag, 6. Oktober, ist Abschlusstag der Bundesgartenschau in Heilbronn. Aus diesem Anlass findet um 11 Uhr auf der Sparkassenbühne ein ökumenischer Abschlussgottesdienst statt. Diesen gestalten Weihbischof Thomas Maria Renz und Prälat Harald Stumpf. Zudem werden alle Kirchen der ACK (Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen) vertreten sein und ihre eigenen Akzente in diesem ökumenischen Gottesdienst setzen. Gemeinsam mit ihren Aktiven und Gästen möchte das Projekt „Kirche auf der BUGA“ zurückschauen und danken für die 173 Tage Gemeinschaft und bewegende Momente auf der Bundesgartenschau. Mit Pop-Songs, Balladen, groovigem Gospel und mitreißenden Rhythmen wird der landeskirchliche LAKI-PopChor im Evangelischen Jugendwerk unter der der Leitung von Kirchenmusikdirektor Hans-Martin Sauter den Gottesdienst begleiten.