Der Kirchenbezirk Heilbronn umfasst die 57.500 evangelischen Christen in 26 evangelischen Kirchengemeinden zwischen Bad Wimpfen und Ilsfeld, Schluchtern und Untergruppenbach. Die Gemeinden arbeiten in Distrikten zusammen.

Der Evangelische Kirchenbezirk Heilbronn ist ein Verband von Kirchengemeinden, der Aufgaben wahrnimmt, die die Möglichkeiten einzelner Gemeinden übersteigen. Dazu gehören vor allem die Bereiche kirchlicher Sozialarbeit in der Diakonie, die speziellen Seelsorgeaufgaben wie die Telefonseelsorge oder die Hilfe für Menschen nach Suizidversuchen, Bildungseinrichtungen wie die Heilbronner Citykirche und Erwachsenenbildung und die kirchlichen Jugendarbeit. Außerdem weist der Kirchenbezirk die kirchlichen Finanzmittel zu. Der Kirchenbezirk Heilbronn entspricht dem früheren Oberamt Heilbronn und umfasst die Kirchengemeinden zwischen Bad Wimpfen - Großgartach - Ilsfeld und Heilbronn. 

Die Kirchenbezirkssynode ist das Parlament des Kirchenbezirks. Sie tagt zweimal jährlich und bestimmt vor allem über den Haushalt des Kirchenbezirks. Der Kirchenbezirk unterhält zahlreiche diakonische Einrichtungen in Heilbronn. In die Bezirkssynode werden von den Gemeinden je nach Größe zwei bis neun Delegierte entsandt. Von den 102 Mitglieder der Synode dürfen höchstens ein Drittel Geistliche sein. 

Vorsitzende sind Dekan Christoph Baisch und Rudolf Sebastian Heim.
Geschäftsführerin des Dekanatsbüros ist Renate Fiedler.

Der Kirchenbezirksausschuss führt die Geschäfte der Synode zwischen den Sitzung. Zu Mitgliedern wurden gewählt: Thomas Fick, Nicole König, Niklas Müller, Frieder Veigel, Simon Weiler, Pfarrerin Susanne Härterich, Pfarrerin Ruth Krönig, Pfarrer Peter Stadler. Stimmberechtigte Mitglieder qua Amt sind Dekan Christoph Baisch, Rudlof Sebastian Heim als Vorsitzender der Bezirkssynode und Arno Bernauer als Kirchenbezirksrechner.

Protokolle der Sitzungen finden Sie unter downloads